Summa Summarum 30.11.2018

Guten Morgen liebe Leser,

im Sommer stürtzte die türkisch Lira drastisch ab. Seit kurzem ist sie wieder auf Erholungskurs. Mit der seit Oktober andauernden Rallye befindet sich die Lira wieder auf Niveaus, die vor der Krise im August üblich waren. Am Dienstag betrug der Wechselkurs zum Euro weniger als sechs Lira. Im August wurden noch fast acht bezahlt. Und das ohne neue Notenbankhilfe. Super!

Die Deutsche Bank gerät immer mehr ins Straucheln. Nun wurde in der Bank eine Großrazzia durchgeführt.  Das Geldhaus soll Kunden bei der Gründung so genannter Offshore-Gesellschaften in Steuerparadiesen geholfen und Gelder aus Straftaten auf Konten des Instituts transferiert haben. Im Mittelpunkt steht eine Gesellschaft auf den Britischen Jungferninseln. Stichwort: Panama Papers. Die Deutsche Bank soll bis 2007 mehr als 400 dieser Offshore-Firmen vermittelt oder verwaltet haben. Im Rahmen der Geldwäsche-Ermittlungen haben die Steuerfahnder auch mehrere Vorstandsbüros durchsucht. Wer will denn noch Kunde einer solchen Bank bleiben?

Bayer hat mit der Übernahme von Monsanto Geschichte geschrieben. Knapp ein halbes Jahr ist seither vergangen. Doch treten bei Bayer jetzt tatsächlich viele Probleme zutage, und der Konzernchef möchte radikal gegensteuern. In den nächsten drei Jahren will der Traditionskonzern 12.000 Arbeitsplätze weltweit streichen und mehrere Geschäftsfelder verkaufen. Ein Grund sind Fehlentscheidungen der vergangenen Jahre. Bayer muss 3,3 Milliarden Euro abschreiben, weil mehrere Medikamente nicht so viel Geld einbringen wie erhofft. Ein anderes Problem ist, dass der Börsenwert von Bayer in diesem Jahr eingebrochen ist. Die Aktie kostet etwa 40 Prozent weniger als im Januar. Oder vielleicht haben Sie sich doch an Monsanto verhoben?

Die Cebit schließt nach 33 Jahren Ihre Pforten. Schuld sind die rückläufigen Besucherzahlen. Oder vielleicht doch, dass hier in Deutschland die Digitalisierung vorbeizieht und die Politik nur zuschaut und über das 5G Netz diskutiert? Ich denke aufwachen ist angesagt, sonst verpassen wir den Zug noch völlig.

Ein erholsames Wochenende wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

 

Rallye gestartet…

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/die-tuerkische-waehrung-erreicht-ihr-vorkrisenniveau-15912394.html

Skandalmodus Deutsche Bank…

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bank-razzia-1.4232832

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2738 (-0,22%), NKY 22351 (+0,4%), HSI 26581 (+0,49%), SHCOMP 2586 (+0,71%), EUR/USD 1,1391 (-0,02%), USD/JPY 113,39 (+0,08%), USGov10Y 3,0206% (-0,3%), Gold Spot 1224 (+0,02%), Brent 59,55 (+0,07%)

Europa

  • Autos: BMW, Daimler und der VW-Manager werden wohl bereits am kommenden Dienstag die Gelegenheit bekommen, im Weißen Haus vorzusprechen. Die Einladung kommt vom US-Botschafter in Berlin. Richard Grenell teilte den Konzernen mit, dass an den Gesprächen der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Wirtschaftsminister Wilbur Ross teilnehmen würden. Daimler-Chef Dieter Zetsche, BMW-Chef Harald Krüger und VW-Chef Herbert Diess werden der Einladung folgen. Ob US-Präsident Donald Trump persönlich an dem Treffen teilnimmt, ist unklar. HB – 30.11.18
  • Die Spekulationen um Uniper, die sich seit einem Jahr erfolgreich gegen die feindliche Übernahme durch Fortum zur Wehr setzen, verdichten sich. Seit Fortum vor einem halben Jahr 47% an dem Kraftwerksbetreiber von dessen ehemaligem Mutterkonzern E.ON erworben hat, bleibt unklar, was genau Fortum-Chef Pekka Lundmark mit Uniper vorhat. Die Bandbreite der Optionen reicht dabei von einer bloßen Finanzbeteiligung samt künftiger Kooperation über die Übernahme der Kontrolle oder sogar Beherrschung bis hin zu neuerdings einem Weiterverkauf der Beteiligung. BZ – 30.11.18

Nordamerika

  • Die Fed signalisierte in ihren Minutes am gestrigen Abend, dass ein Zinsanstieg im Dezember wahrscheinlich bleibt, es jedoch Flexibilität/Unsicherheit über die Höhe an Zinsanstiegen in 2019 gibt. WSJ – 29.11.18.
  • Einem Bericht des Nachrichtensenders „CNBC“ zufolge könnten die USA von weiteren Importzöllen absehen, wenn China dafür in Gespräche über die Wirtschaftspolitik des Landes mit den USA eintritt. Gegenstand sind hier unter anderem Patentrechtlichen Streitigkeiten. CNBC – 29.11.18.
  • Einem Bericht des „WSJ“ zufolge soll Michael Cohen bezüglich Trumps Plänen in Moskau einen Trump Tower bauen zu wollen, nicht die Wahrheit gesagt haben. Trump sei auch während der Wahlkampagne in 2016 am Projekt beteiligt gewesen. WSJ – 29.11.18.
  • Amazon: Die deutsche Bundeskartellbehörde hat Ermittlungen gegen den Online-Einzelhandelsgiganten eingeleitet. Mittelpunkt des Verfahrens seien Geschäftsbedingungen und Verhaltensweisen von Amazon.de gegenüber Händlern auf der Plattform.RTRS – 29.11.18

Asien/EM

  • Chinas offizieller PMI fiel im November zum ersten Mal seit über zwei Jahren auf 50,0 Punkte und lag damit unter dem Konsensus von 50,2 Punkten. RTRS – 30.11.18
  • Indien rechnet nach dem Treffen von Premierminister Modi mit dem saudi-arabischen Kronprinz bin Salman über die nächsten Jahre mit steigenden Investitionen aus Saudi-Arabien in mehrere Sektoren wie Technologie, Landwirtschaft und Energie.RTRS – 30.11.18
  • Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen: „Der politische Status Quo hinsichtlich der Beziehung zu China wird trotz der neusten Wahlergebnisse beibehalten.“ RTRS – 30.11.18
  • Russland: Der Kreml bedauert Trumps Entscheidung das Treffen mit Putin in Argentinien abzusagen, allerdings zeigte sich Moskau weiterhin bereit für Kontakt mit dem US-Präsident. RTRS – 29.11.18
  • Samsung Electronics möchte voraussichtlich bis zum 4. Dezember umgerechnet $4,4Mrd an Aktien einziehen. RTRS – 30.11.18

 

30. November 2018 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen