Summa Summarum 29.01.2018

Guten Morgen liebe Leser,

verschenken Sie gerne Blumen? Oder lassen Sie sich gerne welche schenken? Blumen machen glücklich, aber viele Sträuße werden nicht mehr in Blumengeschäften gekauft sondern werden im Supermarkt „mitgenommen“, zu günstigen Preisen. Und die Folge daraus ist, dass der Florist in Deutschland verschwinden wird, in einem Land der Blumen- und Pflanzenliebhaber. Nach und nach schließen immer mehr Blumenläden. Dagegen können nur wir etwas tun und einen schönen Strauß für unsere Lieben bei einem Fachgeschäft kaufen und nicht beim Discounter.

Die Deutsche Bank will eine Milliarde Boni auszahlen obwohl die Bank rote Zahlen schreibt. Das Argument:  die besten Leute würden kündigen, wenn ihnen abermals der Erfolgszuschlag gekürzt werde. Einerseits mag das sein, aber dennoch sollte man bei einer schiefliegenden Bank grundsätzlich darüber nachdenken, wie man Mitarbeiter halten kann ohne die roten Zahlen zu verschlimmern.

Die Technik entwickelt sich rasant weiter und wir werden einigen Nutzen daraus ziehen können, gerade in unserem Alltag. Wenn wir es zulassen! Fernseher werden bald einer Tapete ähneln. Rollbar und transportabel und dabei eine wahnsinnige Auflösung. Digitale Assistenten – Alexa und Co, werden noch effizienter und intelligenter werden. Man wird nur noch sagen müssen: „Mir ist kalt“ und schon wird die Heizung etwas erhöht. Die Heizung von unterwegs steuern, das Licht einschalten, den Rasen mähen und die Wohnung staubsaugen – alles obwohl man nicht zuhause ist und alles heute schon möglich. Tablets, Notebooks und Smartphones verschwimmen immer mehr zu einem Gerät. Ich bin gespannt, welche tollen technischen Helfer es noch geben wird, von denen wir jetzt noch nicht mal träumen.

Einen verträumten Start in die neue Woche wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

 

1 Milliarde Boni bei roten Zahlen….

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-zahlt-mehr-als-eine-milliarde-boni-15420030.html

Smart Home….

http://bit.ly/2niDLqK

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2873 (+1,18%), NKY 23629 (-0,01%), HSI 32938 (-0,65%), SHCOMP 3516 (-1,19%), EUR/USD 1,2416 (-0,09%), USD/JPY 108,8 (-0,2%), USGov10Y 2,6917% (+1,2%), Gold Spot 1348 (-0,09%), Brent 70,44 (-0,11%)

Europa

  • Deutschland: Union und SPD haben sich bei ihren Koalitionsverhandlungen beim Thema Flüchtlinge verhakt. Die Gespräche in der CDU-Zentrale in Berlin wurden in der Nacht zum Montag kurz vor 02.00 Uhr nach knapp neun Stunden vorerst vertagt. Aus Verhandlungskreisen hieß es, es solle nun zunächst auf Fachebene weiter über Lösungsmöglichkeiten gesprochen werden. „Es wird hart gearbeitet und auch intensiv um Lösungen gerungen“, sagte CDU/CSU-Parlamentsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer nach Abschluss der Gespräche mit Blick auf die langen und schwierigen Verhandlungen. „Wir haben sehr intensiv diskutiert über Arbeitsmarktpolitik, Migrationspolitik und Gesundheitspolitik“. Welt – 29.01.18
  • VW: Nach Berichten der New York Times über Tierversuche in den USA im Zusammenhang mit Abgastests hat sich der Volkswagen-Konzern für die Praktiken entschuldigt. Volkswagen „distanziert sich klar von allen Formen der Tierquälerei“. Focus – 28.01.18
  • Air Berlin: Niki Lauda hat wohl am Freitag den ersten Teil des Kaufpreises (€12Mio) für die insolvente Fluggesellschaft Niki überwiesen. Insgesamt bot er für Niki €30,3Mio plus €16,5Mio Zuschuss für den laufenden Betrieb, zusammengerechnet also €46,8Mio. n-tv.de – 28.01.18
  • Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist tot. Der 91jährige Kamprad ist am Samstag nach kurzer Krankheit im Kreise seiner Familie gestorben. Welt – 28.01.18

Nordamerika

  • Präsident Trumps nationales Sicherheitsteam will der Bedrohung durch chinesische Spionageversuche auf US-Telefongespräche unter anderem über die Einführung eines 5G Drahtlosnetzwerks entgegenwirken. RTRS – 29.01.18
  • Kanada und Mexiko haben einen Vorschlag der Trump-Regierung zur Überarbeitung des ISDS (investor-state dispute settlement) im Rahmen von NAFTA abgelehnt. WSJ – 28.01.18
  • Bombardier: Die unabhängige International Trade Commission wies eine Klage zurück, wonach der Flugzeughersteller den ersten US-Verkauf neuer Jets an Delta mit illegaler Unterstützung der kanadischen Regierung zu Unrecht gewonnen habe. DJ – 29.01.18
  • Avon Products: Eine Gruppe von Aktivistinvestoren hat sich zusammengeschlossen um Druck auf den Konzern auszuüben einen Käufer zu finden. WSJ – 28.01.18

Asien/EM

  • Chinesischen Medienberichten zufolge rechnen Offizielle der Regierung für 2018 mit einem schwächeren Wirtschaftswachstum von +6,5%yoy – +6,8%yoy und warnen von „Schwarzer Schwan“- und „Graues Nashorn“-Ereignissen. / Chinas Bankenaufsicht erlegte zwölf Banken aufgrund unerlaubter Handelsaktivitäten in einem Volumen von RMB7,9Mrd Strafzahlungen i.H.v. insgesamt RMB296Mio auf. / Außenminister Wang Yi sagte bei einem Treffen mit dem japanischen Außenminister, dass China seine Beziehung zu Japan verbessern und einige alte Konflikte lösen möchte. / China möchte seine Anti-Dumping-Zölle für bestimmte importierte Industrielösungsmittel aus den USA und Europa überarbeiten. RTRS – 29.01.18, RTRS – 27.01.18, RTRS – 28.01.18, RTRS – 27.01.18
  • Japan: Zentralbankchef Kuroda: „Ich denke wir sind endlich nah an unserem Inflationsziel von 2%“. BBG – 26.01.18
  • Saudi-Arabien: Der im Zuge der Antikorruptionsvorgehen festgenommene Prinz Alwaleed bin Talal wurde nach einer finanziellen Einigungen mit der Regierung freigelassen. Aktien von Kingdom Holding stiegen daraufhin rund +10%. RTRS – 27.01.18, RTRS – 28.01.18

29. Januar 2018 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen