Summa Summarum 26.01.2018

Guten Morgen liebe Leser,

da sind wir wieder. Voller Input und interessanter Vorträge im Kopf. Und schon kommen die normalen Dinge des Alttags wieder zum Vorschein. „Pensionsfonds in Schwierigkeiten.“ Anspruch von ca. 470 Mio. Euro stehen Mittel von ca. 150 Mio. Euro gegenüber. Und wen trifft es. Den Steuerzahler natürlich, denn die EU hat sich mal wieder verzockt. Die hier verantwortlichen gehören vor ein ordentliches Gericht und anschließend in den Knast.

Kennen Sie die wertvollste Deutsche Marke? Sie denken bestimmt an VW. Nein leider nicht. Es ist SAP! Mit einem Wert von knapp 49 Milliarden USD. Gefolgt von der Telekom mit 39 Milliarden Dollar. Aber dennoch zeigt sich die große Bedeutung der Autoindustrie für die deutsche Wirtschaft: Unter den ersten zehn Plätzen sind alleine drei Autohersteller mit BMW auf Platz drei, Mercedes auf Platz vier und Audi auf Platz zehn.

Die Air-Berlin-Pleite wird teuer für den deutschen Steuerzahler. Ca. 200 Millionen Euro kommen da auf den Staat zu. Insgesamt beliefen sich die Schulden der Airline auf bis zu 4,4 Milliarden Euro, der größte Teil der Gläubiger seien Lieferanten, Dienstleister, Vermieter, Leasingpartner und konzerneigene Gesellschaften. Die Chancen auf eine Tilgung ist, nach Informationen des Rechercheverbundes, gering. Der Status der Schulden bei Fiskus, Arbeitsverwaltung und Bundesregierung wird in dem Bericht als „ungesichert“ bezeichnet. Und die Tochtergesellschaft Niki geht zurück an Niki Lauda, dem einstigen Gründer der Airline.

Ein beschwingtes Wochenenden wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

Pensionsfonds in Schieflage, aber der Steuerzahler wird es mal wieder richten….

http://www.procontra-online.de/artikel/date/2018/01/niedrigzins-eu-pensionsfonds-in-schwierigkeiten/

Air-Berlin wird noch teurer….

http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2018-01/insolvenz-air-berlin-glaeubiger-bundesregierung-kosten

Zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2839 (+0,06%), NKY 23632 (-0,16%), HSI 33180 (+1,61%), SHCOMP 3570 (+0,6%), EUR/USD 1,2443 (+0,38%), USD/JPY 109,21 (+0,18%), USGov10Y 2,6191% (+0,08%), Gold Spot 1354 (+0,44%), Brent 70,29 (-0,18%)              

Europa

  • Deutschland: CDU, CSU und SPD starten heute Koalitionsverhandlungen in Berlin. Zunächst treffen die Parteivorsitzenden Merkel, Seehofer und Schulz zusammen. Dann soll zunächst in einer erweiterten Kerngruppe der Parteien und später in Arbeitsgruppen beraten werden. Die Union dringt darauf, dass bis Ostern eine Regierung stehen soll. Koalitionsverhandlungen sollten vor Fastnacht beenden werden. RTRS – 26.01.18
  • Siemens: Das Aus für das Siemens-Werk in Görlitz ist nach Aussage des scheidenden Siemens-Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme offenbar nicht besiegelt. FNZ – 25.01.18
  • IG Metall: Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie entscheidet der Vorstand der IG Metall über eine Verschärfung der Warnstreiks. Gewerkschaft und Arbeitgeber hatten die Gespräche im Pilotbezirk Baden-Württemberg am Mittwochabend ergebnislos abgebrochen. Die Tarifparteien kamen bei den von der IG Metall geforderten Regeln zu befristeter Arbeitszeitverkürzung auf keinen gemeinsamen Nenner. RTRS – 26.01.18
  • LVMH hat 2017 dank florierender Geschäfte mit Mode und Parfüm deutlich mehr verdient. Der Gewinn sei um 29% auf €5,1Mrd gestiegen. Der Umsatz legte um 13 Prozent auf €42,6Mrd zu. Für 2018 ist Unternehmenschef Bernard Arnault vorsichtig optimistisch. Das Umfeld sei trotz des Gegenwinds durch den starken Euro und weltpolitische Unsicherheiten günstig, sagte er. LVMH sei gut aufgestellt, um das hohe Wachstumstempo beibehalten zu können. WiWo – 25.01.18

Nordamerika

  • Trump hat entgegen vorherigen Äußerungen von Finanzminister Steve Mnuchin einen stärkeren Dollar-Wechselkurs als Ziel ausgegeben. RTRS – 26.01.18
  • Tesla: Einem Bericht des Nachrichtensender „CNBC“ laufe die Batterieproduktion in der Fabrik in Nevada schlechter als der Konzern bisher eingeräumt habe. FNZ – 26.01.18
  • Amazon denke einem Bericht der Nachrichtenagentur „BBG“  zufolge über eine Übernahme von Boxed.com nach. Kroger bot dem Bericht zufolge für das Unternehmen in den vergangenen 2 Wochen $300-400Mio. Das Übernahmeangebot wurde jedoch abgelehnt. BBG – 25.01.18
  • Wal-Mart formt zusammen mit Japans größtem Online-Einzelhändler Rakuten ein Joint-Venture im Konkurrenzkampf gegen Amazon. WSJ – 25.01.18
  • Boeing wählte als Kooperationspartner beim Bau des 737 MAX ebenfalls Triumph und weitert die Kooperation beim 787 aus. BBG – 25.01.18
  • Bitcoin: Verschiedene Kreditkartenunternehmen haben die Möglichkeit mittels Kreditkarten Bitcoins zu kaufen für ihre Kunden nun blockiert. Citigroup und BAML überprüfen aktuell ihre Geschäftsbedingungen hierzu. WSJ – 25.01.18

Asien/EM

  • Die Börsen in Australien bleiben heute feiertagsbedingt geschlossen.
  • China: Der Industrieprofit verlangsamte sich den dritten Monat in Folge auf das niedrigste Niveau seit über einem Jahr. Das Profitwachstum der Industriefirmen lag im Dezember bei +10,8%yoy im Vergleich zu +14,9%yoy im November. BBG – 26.01.17
  • Nordkorea habe Berichten zufolge Kohle nach Russland geliefert, welche dann an Japan und Südkorea weiter verkauft worden sei und somit gegen UN-Sanktionen verstoßen würde. RTRS – 25.01.17
  • Wal-Mart und der größte japanische Online-Einzelhändler Rakuten gehen ein Joint Venture ein, um online Lebensmittel in Japan sowie E-Bücher und Audiobücher in den USA zu verkaufen. WSJ – 26.01.17
  • HNA Group verkauft zum ersten Mal eine ausländische Immobilie in Australien an Blackstone für rund AUD200Mio. Das Unternehmen kämpft mit zunehmenden Schuldenbergen. BBG – 26.01.17

26. Januar 2018 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen