Summa Summarum 23.02.2018

Guten Morgen liebe Leser,

jetzt ist es sogar bei der EZB angekommen, dass es den großen Industrienationen zur Stärkung Ihrer Exportwirtschaft auch um die Schwächung der eigenen Währung geht. Und wenn man geeignete Maßnahmen ergreift, der die Marktpreise genau in diese Richtung bewegt, spricht man auch vom Währungskrieg. Gut, dass sich die EZB jetzt auch mit dieser Kriegserklärung beschäftigt.

Geldverbrennen und hoffen, dass die Gewinnschwellen erreicht werden, diese Hoffnung lebt das von uns schon häufiger angesprochene US-Unternehmen Snap immer noch. Der Umsatz ist mit ca. 286 Mio. USD nach wie vor geringer als der Verlust von ca. 350 Mio. USD. Aber mit einem Resterlös aus dem Börsengang von ungefähr 2 Mrd. USD kann man ja noch eine gewisse Zeit schön leben. Immerhin wird das Unternehmen mit ca. 20 Mrd. USD bewertet. Nach wie vor viel Luft!

Gute Idee, aber schlechte oder langsame Ausführung. Dieser Diskussion muss sich derzeit die Sparkasse stellen. Yomo, die noch bis vor kurzem als großes Zukunftsprojekt der Sparkassen gefeierten Banking-App für junge Leute. In einem gemeinsamen Projekt von zehn deutschen Sparkassen wird, seit Ende 2015, gemeinsam ein nur auf dem Smartphone verfügbares Konto entwickelt. Doch nun steigen schon die größten Sparkassen aus, der Haspa und der Bremer Sparkasse dauert es zulange und die Entwicklung stockt. Wenn man solch ein Projekt angeht, muss es in der heutigen digitalen Zeit schnell verfügbar sein, sonst hat es jemand anderes schon an den Markt gebracht.

Jetzt wünschen wir allen Grippeerkrankten oder Erkältungsofpern ein genesungsreiches Wochenende und den Olympischen Winterspielen eine erfolgreiche Abschlussfeier.

Ihr Team der Müller & Veith Investment GmbH

 

EZB befürchtet globalen Währungskrieg….

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/1217754?cce=em5e0cbb4d.%3AAAiYS67BcgTo69Ehybr37pAJ&link_position=digest&newsletter_id=31215&toolbar=true&xng_share_origin=email

Tweet vernichtet Milliarden bei Snap….

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Kylie-Jenner-laesst-Snap-Aktie-abstuerzen-article20303300.html

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2704 (+0,1%), NKY 21893 (+0,72%), HSI 31292 (+1,05%), SHCOMP 3288 (+0,58%), EUR/USD 1,2302 (-0,23%), USD/JPY 107,08 (-0,31%), USGov10Y 2,9281% (+0,25%), Gold Spot 1327 (-0,36%), Brent 66,36 (-0,05%)

Europa

  • Deutschland: Die SPD hat sich im aktuellen Deutschlandtrend wieder etwas von der AfD abgesetzt und verbesserte sich im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 17%. Die AfD verliert hingegen einen Prozentpunkt und liegt nun bei 14%, stärkste Kraft ist weiterhin die Union mit 34% (+1%). Focus – 23.02.18
  • EU: Heute treffen sich die EU-Regierungen ohne Großbritannien in Brüssel, um über die künftigen Finanzen der Union zu sprechen. Auf dem informellen Gipfel fallen zwar keine Entscheidungen, das Treffen bildet aber den Auftakt mehrmonatiger Verhandlungen. RTRS – 22.02.18
  • Italien: Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Italien hat der Chef der rechtsextremen Lega Nord für den Fall eines Wahlsiegs eine Revision der EU-Verträge angekündigt. Er werde nach Brüssel gehen und die anderen Staats- und Regierungschefs dazu auffordern, „die Verträge neu zu schreiben“, sagte Matteo Salvini. Zugleich erteilte er einem einseitigen Ausstieg Italiens aus dem Euro eine Absage. Zeit – 22.02.18

Nordamerika

  • Der US-Notenbanker Robert Kaplan hält drei Zinserhöhungen in diesem Jahr für angemessen. Die Zahl der Zinsschritte könnte jedoch bei unerwartet starken Konjunkturdaten variieren, erklärte der Präsident der Fed von Dallas bei einer Veranstaltung in Vancouver gestern Abend. RTRS – 23.02.18
  • Nach dem Handelsministerium hat sich auch das US-Verteidigungsministerium grundsätzlich für Importzölle zur Unterstützung der US Stahl- und Aluminiumindustrie ausgesprochen. Allerdings plädierte das Pentagon in einer dafür, aus Rücksicht auf Verbündete spezifische statt einheitlicher Zölle oder Quotenbeschränkungen zu verhängen.RTRS – 23.02.18
  • US-Sonderermittler Robert Mueller erhebt neue Anschuldigungen gegen zwei ehemalige Wahlkampfmanager von Präsident Trump. WSJ – 22.02.18
  • Nach der Ankündigung Trumps Boni für Lehrer, die Waffen tragen wollen zu bezahlen handelten Aktien vonWaffenherstellern wie American Outdoor Brands (+0,6%) und Sturm Ruger (+3,6%) am gestrigen Donnerstag fester. BBG – 22.02.18 / WSJ – 22.02.18

Asien/EM

  • Die Börsen in Russland bleiben heute feiertagsbedingt geschlossen.
  • Japan: Die Kernkonsumentenpreise (exkl. frische Lebensmittel) stiegen im Januar um +0,9%yoy (cons. +0,8%yoy). Exklusive frischen Lebensmittel und Energie stiegen die Preis um +0,4%yoy (cons. +0,3%yoy). Die Abwesenheit einer Inflationsbeschleunigung trübe den Ausblick, dass die BoJ in absehbarer Zeit mit einer Normalisierung der Geldpolitik beginnen könnte. BBG – 23.02.18, CNBC – 23.02.18
  • Nordkorea: US-Präsident Trump will nach Angaben eines Insiders am Freitagvormittag weitere Sanktionen gegen Nordkorea bekanntgeben. Es handele sich um das bislang größte Sanktionspaket, sagte ein Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. RTRS – 23.02.18
  • Fosun International teilte mit, dass es einen Mehrheitsanteil an dem französischen Modehaus Lanvin akquirierte. BBG – 22.02.18

23. Februar 2018 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen