Summa Summarum 22.03.2017

Guten Morgen liebe Leser,

jetzt haben die Negativzinsen auch das fröhliche Rheinland erreicht. Die zweitgrößte Sparkasse Deutschlands erhebt auf größere Kontostände einen Negativzins oder eine Gebühr. Wir fragen uns, warum dieser Zins nicht verpflichtend bei allen Banken eingeführt wurde. Jetzt erleben wir die Salami-Taktik und bestimmt die sinnlose Verschiebung von Kontoguthaben. Aber alles müssen wir ja auch nicht verstehen.

BMW hat 2016 ein Rekordergebnis eingefahren. Damit steht BWM u.a. neben Mercedes etwas schlechter da, aber das ist  Jammern auf hohem Niveau.

Die Kehrseite des freien Geld- und Warenhandel ist die Chance aus Schwarzgeld sauberes Geld zu machen. So profitiert die EU-Wirtschaft erheblich von gut 18 Mrd. Euro Zahlungen aus Russland an EU-Firmen.

Amazon greift mit Amazon Fresh die deutschen Supermärkte an. Ab Sommer kann man in manchen Städten Deutschlands Lebensmittel über Amazon bestellen und bekommt sie von der deutschen Post geliefert, zu einer festgelegten Uhrzeit. Ob diese Neuerung alle Supermärkte überleben, wage ich zu bezweifeln.

Unser lieber WM-Junge Bastian Schweinsteiger wechselt von Manchester United zu Chicago Fire in den USA. Hoffen wir für Ihn, dass er dort endlich mal spielen darf. Aber selbst wenn nicht, bei einem Jahresgehalt von 4,5 Mio EUR kann man auch mal auf der Bank sitzen.

Einen sonnigen Start in den Tag wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith.

Jetzt auch im Rheinland im Angebot: „Negativzinsen“

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/648340?link_position=digest&newsletter_id=20620&toolbar=true&xng_share_origin=email

Glückwunsch BMW….

https://www.automobil-produktion.de/hersteller/wirtschaft/bmw-bilanz-2016-mehr-gewinn-weniger-rendite-104.html

Die Kehrseite der Medaille….

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/650287?link_position=digest&newsletter_id=20665&toolbar=true&xng_share_origin=email

Amazon mal wieder….

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lebensmittel-amazon-greift-deutschlands-supermaerkte-an-1.3429218

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2344 (-1,24%), NKY 19041 (-2,13%), HSI 24254 (-1,38%), SHCOMP 3246 (-0,49%), SX5E Future 3333 (-0,5%), EUR/USD 1,0815 (+0,04%), USD/JPY 111,39 (+0,29%), USGov10Y 2,4086% (-0,37%), Gold Spot 1248 (+0,28%), Brent 50,62 (-0,67%)   

Nordamerika:

  • Apple (AAPL):
    Apple stellte ein Update des iPad vor für einen Preis beginnend ab $329, dem bisher niedrigsten Preis für ein iPad. RTRS – 22.03.17
    Das Unternehmen hat die Video-App Clips vorgestellt, die im April in den App Store aufgenommen wird und mit der Apple in Konkurrenz zum Messenger von Facebook (FB) und Snapchat von Snap (SNAP) treten will. Die App ermöglicht die Bearbeitung von Videos und ähnelt der Funktion Stories von Snapchat. RTRS – 22.03.17
  • Bank of New York Mellon(BK): Ein US-Richter entschied, dass die Klage der Commerzbank (CBK) gegen das Unternehmen als Trustee von 72 RMBS sowie eines CDO nicht abgewiesen werden darf. Die Commerzbank, die mit den vor der Finanzkrise erworbenen Wertpapieren mehr als $1Mrd verloren hatte, wirft BNY Mellon vor, die Rechte der Investoren nicht geschützt zu haben und die Verwertung der Sicherheiten vernachlässigt zu haben.RTRS – 22.03.17
  • Nike (NKE): Q3 Umsatz $8,43Mrd vs cons $8,47Mrd, EPS $0,68 vs cons $0,53, Lagerbestände +7% vs Umsatz +5%; das Unternehmen enttäuschte die Anleger nachdem es seine in 2015 selbst gesetzten hohen Ziele von einem jährlichen Wachstum von 10% bisher nicht erreichen konnte. BBG – 21.03.17
  • Uber will seine Diversitätsziele sowie die Ergebnisse der Ermittlungen in den kommenden Wochen veröffentlichen nachdem das Unternehmen monatelang unter Kontroversen bezüglich der Unternehmenskultur gelitten hatte. BBG – 21.03.17

Asien/EM:

  • China:
    Der 7-tägige REPO-Satz stieg gestern auf +5,5% und erreichte damit das höchste Niveau seit 2014. Wir gehen von weiterhin volatilen Interbankzinssätzen über die kommenden Tage aus, glauben jedoch nicht, dass die Zinssätze auf diesem hohen Niveau bleiben. GS – 21.03.17
    Das Handelsministerium kündigte eine Untersuchung des Einflusses der Anti-Dumping-Maßnahmenseitens der EU, der USA und Japan gegen chinesisches Fotopapier auf die einheimische Industrie an. Die 1-jährige Untersuchung soll am 23. März 2017 beginnen. BBG – 22.03.17
  • Japan:
    Der Handelsbilanzüberschuss betrug +JPY813,3Mrd im Februar (vs. cons +JPY807,2Mrd), die Exporte stiegen um +8,3%yoy während die Importe um -4,3%yoy zurückgingen. GS – 22.03.17
    Offiziellen Zahlen zufolge stiegen die landesweiten Grundstückpreise im Januar um +0,4%yoy (vs. Jan16 + 0,1%yoy). In Tokyo legten die Bodenpreise um +1,3%yoy zu (vs. Jan16 +1,1%yoy), während die Preise in ländlichen Regionen um -0,3%yoy abnahmen (vs. Jan16 -0,7%yoy). GS – 21.03.17

Europa:

  • Italien: Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung bekommt einer aktuellen Umfrage zufolge weiteren Zuspruch (32,3%) und kann dadurch ihren Vorsprung gegenüber allen anderen italienischen Parteien ausbauen, an zweiter Stelle steht aktuell die regierenden Demokratischen Partei (DP) mit 26,8%. RTRS – 21.03.17
  • Griechenland: Insiderinformationen zufolge wolle die Regierung in Athen eine für Samstag beim EU-Treffen geplante Erklärung bezüglich der Reformforderungen in der jetzigen Form nicht mittragen. RTRS – 21.03.17
  • Deutschland: Die türkische Regierungspartei AKP wird laut Medienberichten bis zur Volksabstimmung im April keine weiteren Auftritte von Ministern in Deutschland abhalten wollen. RTRS – 21.03.17
  • Porsche (PAH3): Vorstandschef Hans Dieter Pötsch betonte am Dienstag, dass man zwar über laufende Gespräch zu einem möglichen Anteilsverkauf von Ferdinand Piech informiert sei jedoch aktuell noch keine Erkenntnisse über den Ausgang der Gespräche habe. RTRS – 21.03.17
  • ArcelorMittal (MT): Deutschland-Chef des weltgrößten Stahlproduzenten Frank Schulz sprach sich am Dienstag für eine weitere Konsolidierung der Schwerindustrie aus. RTRS – 21.03.17
  • ING (INGA): Die niederländische Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen möglicher Geldwäsche und Korruptionsverdacht gegen das Finanzinstitut ein. BBG – 21.03.17
  • UBS (UBS): Einem internen Brief zufolge werde die Bank ab dem 1. Mai für Euro-Einlagen von Kunden, die EUR1Mio übersteigen 60Bps pro Jahr an Gebühren in Rechnung stellen. BBG – 21.03.17

22. März 2017 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen