Summa Summarum 21.09.2018

Guten Morgen liebe Leser,

der Bundesrechnungshof stellt sich gegen die Ausgabenregelung für Ex-Bundespräsidenten. „Es habe sich ein Automatismus „lebenslanger Vollausstattung“ entwickelt“, bemängelt die Behörde. Je Bundespräsident variieren die Ausgaben zwischen 0,9 und 2,3 Mio. EUR. Die Ex-Staatsoberhäupter sind durchschnittlich 2,6 Tage pro Monat im Büro wirklich anwesend und verrichteten dort häufig ausschließlich private Tätigkeiten. Ausserdem sollten zudem die Reisen von Altbundespräsidenten eigentlich nicht aus Steuergeld bezahlt werden. Doch tatsächlich wurden alle Reisekosten erstattet – auch für Privatreisen. Ein No-Go!

Durch die Beförderung von Maaßen ist ein weiterer politischer Fehler begangen worden. Gunther Adler, Bauexperte, musste das Innenministerium verlassen und das gerade vor dem heutigen „Wohngipfel“. Er war treibende Kraft und arbeitete eng mit den Verbänden zusammen. Nun kann man nur abwarten, was beim Gipfel heute herauskommt.

Mal eine positive Nachricht für die Deutsche Bank. Sie ist die erfolgreichste Investment Bank in Europa  – gemessen an den weltweiten Einnahmen aus dem Investmentbanking. Jedoch kommt sie im Gesamtvergleich weiterhin nur auf Platz 6 hinter JP Morgan, Goldman Sachs etc..

Ein nicht zu stürmisches Wochenende wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

Zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle:Goldman Sachs)

S&P500 2931 (+0,78%), NKY 23965 (+1,22%), HSI 27765 (+1,05%), SHCOMP 2774 (+1,62%), EUR/USD 1,1782 (+0,04%), USD/JPY 112,76 (-0,24%), USGov10Y 3,0795% (+0,55%), Gold Spot 1209 (+0,14%), Brent 78,86 (+0,2%)

Europa

  • Caixabank will alle Anteile an Repsol verkaufen. Das habe der Verwaltungsrat im Einklang mit der Unternehmensstrategie entschieden. Derzeit hält Caixa 9,36% der Anteile, bis zum Ende des ersten Quartals 2019 sollen die insgesamt gut 149Mio Aktien in zwei Schritten verkauft werden. Für knapp die Hälfte der Papiere habe die Bank bereits Abmachungen über Finanzinstrumente getroffen, der Rest soll über die Börse verkauft werden. Mit dem aktuellen Aktienkurs hat der Caixa-Anteil derzeit einen Wert von rund €2,5Mrd. Cash.ch – 20.09.18
  • Deutsche Post: Die Sanierung der Brief- und Paketsparte läuft schleppender als erwartet. „In Summe sind wir nicht da, wo wir sein wollen“, berichtete Bereichschef Achim Dünnwald. Insbesondere im deutschen Paketgeschäft liefen die Kosten nach wie vor aus dem Ruder. Zwar erziele man pro Paket inzwischen einen Durchschnittspreis von €2,94, ein Plus von 0,7% zum Vorjahr. Die Kosten je Sendung seien jedoch um 3 bis 4% gestiegen: „Das ist noch kein zufriedenstellender Zustand“. HB – 21.09.18
  • RWE: Ein sofortiger Stopp der Braunkohleförderung am Tagebau Hambach in Nordrhein-Westfalen würde das Unternehmen €5Mrd kosten, sagte CEO Martin Schmitz. Man müsse die Rodung des Forst fortsetzen, die in diesem Monat begonnen hat, da die Vorbereitungen für den Abbau 2 Jahre bräuchten. BBG – 21.09.18
  • Die Siemens-Arbeitnehmervertreter rechnen damit, dass CRRC auch auf die europäischen Zugmärkte drängen werde. Die Beschäftigten sähen CRRC als reale Bedrohung, sagte die Siemens-Konzernbetriebsratsvorsitzende Bettina Haller. Die Annahme der EU-Kommission, dass es derzeit unwahrscheinlich sei, dass neue Anbieter aus China in absehbarer Zeit in die Märkte für Züge und Signaltechnik vordringen würden, sei „weltfremd“. HB – 20.09.18

Nordamerika

  • Kanada erwartet von den USA eine Garantie, dass die USA im Falle eines neuen NAFTA-Abkommens mit Kanada keine weiteren Strafzölle auf in Kanada produzierte Autos verhängen. RTRS – 21.09.18
  • Das angebliche Opfer des Supreme Court Nominierten, Brett Kavanaugh, hat angeboten in der kommenden Woche vor dem Justizausschuss des Senats auszusagen. WSJ – 21.09.18
  • Google Mitarbeiter sollen, in Folge des Einreisestopps für Menschen aus bestimmten Herkunftsländern, es in Betracht gezogen haben die Suchfunktionen von Google zu manipulieren, um Nutzer auf Migration unterstützende Organisationen aufmerksam zu machen.  WSJ – 21.09.18
  • Alphabets Google hat bekannt gegeben, wie es Add-ons für Gmail von Drittanbietern überwacht. Jedoch machte Google keine Angaben darüber wie viele jener Add-ons gegen die eigene Firmenpolitik verstoßen. RTRS – 21.09.18
  • Walmart hat in einem Brief an den US-Handelsabgesandten, Robert Lighthizer, angekündigt, dass die Strafzölle auf chinesische Waren zu Preiserhöhungen führen werden. RTRS – 21.09.18

Asien/EM

  • Die Börsen in Pakistan bleiben heute feiertagsbedingt geschlossen.
  • Japans Zentralbank senkte ihre Anleihekäufe im Laufzeitbereich über 25 Jahren um ¥10Mrd auf ¥50Mrd, was die erste Reduktion in diesem Segment seit Juli darstellt. BBG – 21.09.18 / Japans CPI (ex. Preise für frische Nahrungsmittel) stieg im August gemäß den Erwartungen um +0,9%yoy (Aug +0,8%yoy). RTRS – 21.09.18 / Der Flash Markit/Nikkei PMI des verarbeitenden Gewerbes stieg im September auf 52,9 Punkte (Aug 52,5 Punkte). Allerdings fiel der Sub-Index für die zukünftige Produktion mit 55,9 Punkten auf den niedrigsten Stand seit November 2016 (Aug 57,1 Punkte). RTRS – 21.09.18
  • China plant die Regulierung von ausländischen TV-Inhalten zu verschärfen. RTRS – 30.09.18
  • Südkoreas Finanzminister Kim Dong-yeon: „Das Arbeitsplatzwachstum wird bis zum Ende des Jahres schwach bleiben, da eine Erhöhung der fiskalpolitischen Ausgaben nicht ausreichend wäre, um die Arbeitsplatzverluste in der Dienstleistungsbranche sowie dem privaten Sektor zu kompensieren.“ RTRS – 21.09.18
  • Nordkorea: Kim Jong-un möchte laut Südkoreas Präsident Moon Jae-in einen zweiten Gipfel mit Trump, um die atomare Abrüstung des Landes zu beschleunigen. RTRS – 21.09.18 / Nordkorea ist laut Südkoreas Präsident Moon Jae-in dazu bereit ein stillgelegtes Atomwaffen-Testgelände für Untersuchungen freizugeben. WSJ – 20.09.18

21. September 2018 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen