Summa Summarum 20.11.2019

Guten Tag liebe Leser,

wir haben irgendwie darauf gewartet. Nun macht die erste Bank scheinbar Ernst. Die Volks- und Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck wird Strafzinsen in Höhe von 0,5 Prozent auf das Guthaben von Tagesgeldkonten erheben. Und das schon ab 0,01 Euro. Bisher mussten nur vermögende Privatkunden mit hohen Einlagen Strafzinsen bezahlen. Nun trifft es jeden. Und diese Bank wird nur den Anfang machen. Die dauernd anhaltenden niedrig Zinsen werden zum immer größeren Problem für die Banken.

Bei hohen Liquiditätsbeständen ist nun an der Zeit sich über alternative Konzepte Gedanken zu machen. Gerne stehen wir Ihnen hier zur Verfügung. Sprechen Sie uns an!

Anders geht die staatliche KfW mit den anhaltenden niedrig Zinsen um. Zu Beginn des neuen Jahres will die KfW auch Privatleute und Mittelständler von den Negativzinsen profitieren lassen, zu denen sich die KfW selbst Geld leihen kann. Künftig will die KfW ihre Förderkredite noch günstiger an Wohnungskäufer, Mittelständler und Kommunen vergeben. Andere Förderbanken bereiten sich auf eine ähnliche Strategie vor. Auch im Lager von Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsinstituten sind negative Sätze für Kredite längst in der Diskussion.

Einen sonnigen Tag wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

Strafzinsen ab dem ersten Euro….

https://www.n-tv.de/ratgeber/Erste-Bank-erhebt-Strafzinsen-ab-0-01-Euro-article21402591.html

20. November 2019 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen