Summa Summarum 18.01.2017

Guten Morgen liebe Leser,

der konservative Italiener Antonio Tajani gewinnt die Wahl als Nachfolger von Martin Schulz zum neuen Präsidenten des Europaparlaments. Er will sich nicht, wie sein Vorgänger, in die Tagespolitik einmischen.

Theresa May hat in Ihrer lang erwarteten Rede angekündigt komplett aus der EU auszutreten und danach ein Freihandelsabkommen mit der EU abzuschließen. Welchen Preis ist Sie bereit dafür zu bezahlen? Bisher geht es nur um Souveränität und Eigenständigkeit, ob Sie genau weiß, was sie alles verliert?

Jetzt wird die Deutsche Bank auch in den USA zur Kasse gebeten. 3,1 Milliarden Dollar Strafe und 4,1 Milliarden Dollar Schadensersatz müssen Sie an Immobilienbesitzer bezahlen, für Ihren legeren Umgang mit Immobilienkrediten. Frei nach dem Motto: „anyone with half a pulse“ bekommt was.

Die Suche nach dem Wrack von MH370 wird erfolglos beendet. Da können wir bald Menschen zum Mars fliegen, aber ein abgestürztes Passagierflugzeug im Meer finden wir nicht. Die Macht der Menschen ist scheinbar in vielen Bereichen nach wie vor begrenzt.

Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Tag. Das Team der Müller & Veith Investmentfonds Beratungs GmbH

 

der Konservative kommt….

http://www.handelsblatt.com/politik/international/europaparlament-tajani-gewinnt/19266818.html

 

der Preis wird hoch sein….

http://www.sueddeutsche.de/politik/europaeische-union-die-eu-muss-den-preis-fuer-den-brexit-hoch-ansetzen-1.3336404

 

die nächste Strafzahlung….

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/deutsche-bank-vergleich-enorme-breite-an-illegalen-aktivitaeten/19238348.html

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2268 (-0,3%), NKY 18894 (+0,43%), HSI 23109 (+1,17%), SHCOMP 3113 (+0,12%), SX5E Future 3290 (+0,29%), EUR/USD 1,068 (-0,31%), USD/JPY 113,27 (-0,57%), USGov10Y 2,3436% (+0,79%), Gold Spot 1213 (-0,32%), Brent 55,64 (+0,31%)                                                                                                                                                                                             

Nordamerika: 

  • Fed:
    Präsident der San Francisco Fed Williams hält grundsätzlich weiterhin drei Zinsschritte in diesem Jahr für angemessen, würde aber eine Reduzierung der Fed-Bilanz gegenüber aggressiveren Zinserhöhungen bevorzugen, sollten die fiskalischen Stimuli Wirkung zeigen. BBG – 17.01.17
    Auch Fed-Gouverneurin Lael Brainard, eine Befürworterin von niedrigen Zinsen, erwartet stärker steigende Zinsen, wenn Trumps fiskalische Stimuli einen kurzfristigen Wachstumsschub auslösen würden. CNBC – 17.01.17
    Ähnlich wie auch Brainard erwartet der Präsident der New Yorker Fed Dudley dass eine wirtschaftsfreundlichere Regulierungspolitik zu Produktivitätssteigerungen bei Unternehmen und Arbeitnehmer führen könnte. Des Weiteren würden sich die Wohlstandsgewinne der Konsumenten durch die seit 2012 um 40% gestiegenen Häuserpreise allerdings noch nicht in steigenden Konsumausgaben widerspiegeln. CNBC – 17.01.17CNBC – 17.01.17
  • Der Discount-Juwelier Claire’s hat seine Pläne für einen IPO endgültig verworfen, nachdem das Unternehmen bereits 2013 den Antrag stellte und $100Mio einnehmen wollte. RTRS – 17.01.17
  • Amazon(AMZN) hat ein Autobahnnetzwerk patentiert, welches selbstfahrende Fahrzeuge kontrolliert. CNBC – 17.01.17
  • Wal-Mart(WMT) gab bekannt, im Rahmen eines bereits vorgestellten Plans in diesem Jahr etwa 10.000 Stellen in der USA schaffen zu wollen. RTRS – 17.01.17

Asien/EM:

  • China:
    Die chinesische Zentralbank erhöhte am Mittwoch die Liquidität durch Offenmarktgeschäfte in Höhe von CNY410Mrd (~$60Mrd). Dies entspricht dem größten täglichen Volumen seit Bloomberg in 2004 begann die Daten zusammenzustellen. BBG – 18.01.17
    Chinas Staatspräsident Xi Jinping sagte am Dienstag, dass die Globalisierung das weltweite Wirtschaftswachstum angetrieben habe und nicht für die Probleme der Welt verantwortlich gemacht werden soll. Außerdem betonte er, dass „niemand als Gewinner aus einem globalen Handelskrieg hervorgehen“ werde. CNBC – 18.01.17
  • Russland:
    Außenminister Sergej Lawrow sagte am Dienstag, dass Russland nach Amtsantritt des designierten US-Präsidenten Donald Trump einen Dialog über strategische Stabilität inklusive Nuklearwaffen erwarte. RTRS – 18.01.17
    Russland lädt den künftigen US-Präsident Donald Trump zu der für Montag geplanten Syrien-Friedenskonferenz ein. RTRS – 17.01.17
  • Brasilien: Die brasilianische Zentralbank entschied sich bei ihrem Treffen vergangene Woche dazu den Selic-Leitzins um -75Bps auf 13,0% zu senken. Dies geht aus den gestern veröffentlichten Copom Minutes hervor. GS – 17.01.17
  • Toshiba Corp.(6588):Der japanische Elektronikkonzern zieht in Erwägung seine Halbleiterproduktion aus dem Konzern auszugliedern, um die Wettbewerbsfähigkeit der Sparte nicht zu riskieren. WSJ – 18.01.17

     

Europa: 

  • Deutsche Bank (DBK): Das US-Justizministerium bestätigte den bereits im Dez angekündigten Vergleich über insgesamt $7,2Mrd in den USA.FN – 17.01.17

 

  • Volkswagen (VOW) wird Im Juni in Japan ein Elektroauto vorstellen. Nikkei – 18.01.17Volkswagen will nicht vor dem kommenden Jahr Audi-Fahrzeuge zusammen mit dem größten chinesischen Autobauer SAIC bauen oder verkaufen. RTRS – 18.01.17
  • Allianz (ALV) beteiligt sich zum dritten Mal an einem Windpark in den USA; das „Kelly Creek“-Projekt dürfte gemessen an Leistung von 184 MW zwischen $150 – 200Mio kosten. RTRS – 17.01.17
  • Fresenuis (FRE) hat Anleihen im Volumen von €2,6Mrd platziert, um die fast €6Mrd-schwere Übernahme des spanischen Klinikbetreibers Quironsalud zu finanzieren. FN – 17.01.17

18. Januar 2017 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen