Summa Summarum 16.01.2019

Guten Morgen liebe Leser,

eigentlich dachten wir, dass Russland und die USA sich wieder annähern. An den Währungsmärkten sieht dies jedoch ganz anders aus. Studiert man die Statistiken der russischen Notenbank erkennt man, dass zwischen den beiden Großmächten längst ein neuer kalter Krieg ausgebrochen ist. Der Kreml ist mitnichten ein Partner Amerikas, sondern versucht alles, um sich ökonomisch vom einstigen Erzfeind loszusagen. Russland hat seine milliardenschweren Devisenreserven radikal umgeschichtet. Allein im zweiten Quartal 2018 wurden amerikanische Dollar-Anlagen im Wert von gut 100 Milliarden Dollar liquidiert und das Geld in andere Währungen gesteckt. Und zwar in den EUR den YUAN und den japanischen YEN.

Und was ist da in England los? Eine große 2.te Schlappe musste Teresa May gestern einstecken und ein harter Brexit ist nun die wahrscheinlichste Möglichkeit. Und ihr steht ein Misstrauensvotum ins Haus. Und was macht May, sie geht stoisch weiter. Sie hat auch allen Grund dazu, denn ihr Vorteil: Die Konservativen, ob nun Brexiteers oder Remainers, vereint die leidenschaftliche Abneigung gegen Oppositionsführer Jeremy Corbyn. Also wird dessen Wunsch nach Neuwahlen wohl an der Mehrheit scheitern. Und bisher gibt es keinen, der ihr wirklich das Wasser reichen kann. Ob das dem Land hilft bleibt abzuwarten.

Der Winter bzw. Schneeeinbruch hat Süddeutschland kräftig im Griff. In einigen Städten wurde sogar der Notstand ausgerufen. Wissen Sie als Immobilienbesitzer welche Pflichten und Rechte Sie bei Schneefall haben? Ein interessanter Artikel des Handelsblatt gibt Auskunft darüber.

Einen erfolgreichen Tag wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

Ein neuer kalter Krieg….

https://www.welt.de/finanzen/article186885564/Devisen-Russland-schichtet-vom-Dollar-in-Euro-um.html

May geht stoisch weiter….

https://www.sueddeutsche.de/politik/grossbritannien-brexit-europaeische-union-1.4289743

Was tun, wenn es schneit….

https://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/recht/immobilien-was-hausbesitzer-im-winter-beachten-muessen/23867724.html?share=mail

Zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2610 (+1,07%), SX5E Future  3069 (+0,43%),  NKY 20443 (-0,55%), HSI 26865 (+0,13%), SHCOMP 2571 (+0,01%), EUR/USD 1,1404 (-0,08%), USD/JPY 108,54 (+0,13%), USGov10Y 2,7129% (+0,06%), Gold Spot 1292 (+0,2%), Brent 60,73 (+0,15%)

 Europa

  • Die Deutsche Bank sei „für das abgelaufene Geschäftsjahr auf dem besten Weg zum ersten Jahresgewinn seit 2014″, bekräftigte Christian Sewing auf dem Neujahrsempfang in Berlin. Dazu beigetragen habe, dass man die Kosten und Rechtsrisiken reduziert habe. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Bei den Geldwäsche-Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erwartet Sewing nicht, dass sich der Verdacht der Behörden erhärtet. „Bisher haben wir keine Hinweise auf ein Fehlverhalten unsererseits“, sagte er. Boerse ARD – 16.01.19 / Die Bundesregierung wirbt für Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank. Vertreter der Bundesregierung haben wohl bei der Bankenaufsicht wegen eines möglichen Zusammenschlusses der Institute vorgefühlt. Dort gebe es aktuell keinen grundsätzlichen Widerstand gegen eine solche Fusion, die Kontrolleure sähen aber noch viele offene Fragen. HB – 16.01.19
  • Santander ziehe die Ernennung des Investmentbankers Andrea Orcel zum neuen CEO zurück, weil die Kosten für dessen ausstehenden Bonus bei der UBS zu hoch seien. HB – 16.01.19
  • DSV will den Schweizer Wettbewerber Panalpina übernehmen. Einem unverbindlichen Vorschlag zufolge bietet DSV CHF170 pro Aktie. Der Preis von insgesamt rund CHF4Mrd setze sich aus Bargeld und DSV-Aktien zusammen. BBG – 16.01.19
  • BASF erwäge, ihr Pigmente-Geschäft im Wert von €1Mrd zu verkaufen, da der Schritt eines Konkurrenten zum Ausstieg aus ähnlichen Aktivitäten Bieter hervorlocke. Die Veräußerung der Sparte, die Tönungen und Farben für Kunststoffe und Beschichtungen herstellt, sei nur eine der Optionen, die das BASF Management diskutiere. Private-Equity-Gesellschaften, die Gebote für die Sparte in Betracht ziehen, sehen das Potenzial, das Geschäft von BASF mit den Pigmente-Aktivitäten, die der Schweizer Konkurrent Clariant verkauft, zu verschmelzen. BBG – 16.01.19

Nordamerika

  • Der US-Handelsabgesandte, Robert Lighthizer, hat den US-Senatoren mitgeteilt, dass Unternehmen Ausnahmegenehmigungen für die Strafzölle auf chinesische Waren mit einem Gesamtwert von $200Mrd erhalten können, sollte es zu keiner Übereinkunft mit China bis zum zweiten März kommen. RTRS – 16.01.19
  • Facebook hat angekündigt seine politischen Werberichtlinien, in Regionen in denen wichtige Wahlen in 2019 anstehen, zu verschärfen. So seien unter anderem die Europäische Union, Indien und die Ukraine betroffen. RTRS – 16.01.19
  • Verizon Communications hat eine Intensivierung der Geschäftsbeziehungen mit Apple bekannt gegeben.  Kunden mit den Abonnements „Beyond Unlimited“ und „Above Unlimited“ werden demnach ab dem 17. Januar kostenlos auf Apple Music zugreifen können. RTRS – 16.01.19
  • Snap CFO, Tim Stone, ist zurückgetreten. Die Aktie ist daraufhin nachbörslich um mehr als -8,0% gefallen. CNBC – 15.01.19
  • Der US-Konkursrichter, Robert Drain, hat Sears Holdings den heutigen Tag als Frist genannt, um die Insolvenzauktion zu beenden. Vorstandsvorsitzender, Eddie Lampert, müsse sein $5Mrd-Angebot entweder nachbessern oder die Übernahmepläne beiseitelegen. RTRS – 16.01.19
  • Nordstorm hat bekannt gegeben, dass das Verkaufsvolumen in den Department-Stores im November und Dezember um lediglich +0,3% zugelegt hat. RTRS – 16.01.19
  • Netflix hat zum ersten Mal seit 2017 die monatlichen Gebühren für alle seine Abonnements zwischen +13% und +18% erhöht. WSJ – 15.01.19

Asien/EM

  • Japan: Die Bank of Japan könnte die Inflationsprognose für das laufende Jahr ab April runtersetzen aufgrund der fallenden Ölpreise, wie mit der Sache betraute Personen mitteilten. BBG – 16.01.18
  • China: Die Zentralbank vollzog mit $83Mrd seine größte tägliche Netto-Bargeldzuführung via Reverse-Repo-Geschäfte. RTRS – 16.01.18
  • Thailand könnte Angaben zufolge die für Ende Februar geplanten Wahlen auf März verschieben aufgrund von Organisationsproblemen. RTRS – 15.01.18
  • Sri Lanka habe Berichten zufolge ein Darlehensangebot von China in Höhe von $300Mio erhalten, welches auf bis zu $1Mrd aufgestockt werden könnte. Das Geld könnte für aufkommende Rückzahlungen genutzt werden. RTRS – 15.01.18
  • Kenya: In Nairobi griff eine militante Gruppe ein Hotelkomplex an, u.a. mit einer Suizidbombe. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben. RTRS – 15.01.18

16. Januar 2019 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen