Summa Summarum 14.06.2019

Guten Morgen liebe Leser,

so langsam wird es amtlich. Die erste Ratingagentur stuft die Bonität der Deutschen Bank mit BBB ein, was nur noch zwei Stufen von einer „No-Investment-Grade“-Einstufung entfernt ist. Müssen wir uns daher Sorgen um die Bonität unserer größten Deutschen Privatbank machen? Ja, zwar wird der Staat ggf. mal wieder alles in die Waagschale werfen wenn es zu Problemen kommt, aber bei dieser schieren Größe ist selbst das Budget von Herrn Scholz ein Tropfen auf den heißen Stein. Es muss endlich was geschehen im Hause Deutsche Bank, sonst verlieren wir auch hier komplett den Anschluss an die Weltliga.

Aldi erobert China. Mit einem revolutionären Konzept etabliert sich Aldi in China. Erst wurden sie durch einen Online-Shop bekannt, den sie über eine große interaktive LED-Wand in einer U-Bahnstation bewarben. Wer daran vorbeilief und mit dem Smartphone den angezeigten Barcode abfilmte, konnte an einem interaktiven Aldi-Game teilnehmen. Ziel war es dabei mit dem Handy fiktiv so viele Erdnüsse wie möglich einzufangen. Als Gegenleistung verschickte Aldi im Anschluss Gutscheine für den Online-Store. Und bei den ersten stationären Filialen geht es auch um Interaktion. „Scan & Go“. Man scannt den QR-Code, der an vielen Regalen angebracht ist. Das Smartphone öffnet daraufhin die „Scan & Go“-Funktion von Aldi. Im Anschluss scannen Kunden nun die Barcodes auf den Produktpackungen per Smartphone ab. Nach erfolgreicher Bestätigung bezahlen Kunden per digital. Aber warum gibt es das nicht bei uns?

In Ostdeutschland leben so wenige Menschen wie seit 1905 nicht mehr. Gleichzeitig zählt das Gebiet der alten Bundesrepublik so viele Einwohner wie niemals zuvor in der Geschichte.  Ein unterschätzter Wandel. Laut einer Studie des Ifo-Instituts hätten Dresden und Leipzig heute doppelt so viele Einwohner und wären Millionenstädte, wenn sie genauso wie der Westen gewachsen wären. Hauptursache für den Bevölkerungsschwund ist dem Institut zufolge die Massenflucht aus Ostdeutschland von 1949 bis zum Mauerbau im Jahr 1961. Darüber hinaus fehlte in der damaligen DDR auch die Zuwanderung junger Gastarbeiter in den Sechziger- und frühen Siebzigerjahren. Schließlich habe die Abwanderung nach der Wende vor 30 Jahren zur unterschiedlichen Bevölkerungsentwicklung beigetragen.

Einen entspannten Tag und ein sonniges Wochenende wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH

Downgrade für die Deutsche Bank…

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/2370306?cce=em5e0cbb4d.%3ALrHqFfMkiT2_lcMTpHe-AF&link_position=digest&newsletter_id=45619&toolbar=true&xng_share_origin=email

Aldi goes China….

https://www.chip.de/news/Aldi-schafft-die-Kasse-ab-Discounter-testet-in-China-revolutionaeres-Konzept_170032816.html

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2892 (+0,41%), SX5E Future 3391 (+0,06%), NKY 21101 (+0,33%), HSI 27121 (-0,64%), SHCOMP 2895 (-0,53%), EUR/USD 1,1271 (-0,04%), USD/JPY 108,33 (+0,05%), USGov10Y 2,0821% (-0,59%), Gold Spot 1347 (+0,33%), Brent 61,91 (+0,98%)

Europa

  • Bayer reagiert auf die wachsende Kritik am Zusammenschluss mit Monsanto mit einer neuen Transparenz-Initiative im Agrargeschäft. Man werde ab sofort höhere Maßstäbe für Nachhaltigkeit, Offenheit und Umgang mit Interessengruppen setzen, kündigte das Unternehmen am Freitag in Zeitungsanzeigen an. Der Konzern habe nach Gesprächen mit Politikern, Aktionären und Journalisten verstanden, dass er sich weiterentwickeln müsse, heißt es dort. In dem Anzeigen-Text geht es auch um das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat. Bayer strebt demzufolge eine erneute Zulassung des Unkrautvernichters in der EU an. Das Mittel hat bis 2023 eine Verkaufsgenehmigung. Den Prozess für eine darüber hinausgehende Zulassung in der EU will der Konzern möglichst transparent machen: Dazu sollen Wissenschaftler, NGOs und Journalisten eingeladen werden, das Verfahren „aktiv zu begleiten“. Um den Landwirten Alternativen zu Glyphosat zu bieten, will Bayer nun die Suche nach neuen Unkrautbeseitigern verstärken. In diese Forschung sollen in den kommenden zehn Jahren €5Mrd fließen. Damit sollen auch neue Pflanzenschutzmittel als Ersatz zu Glyphosat entwickelt werden, die auf biologischer statt chemischer Basis wirken. HB – 14.06.19
  • Airbus erwägt, das weltweit erste hybridelektrische Verkehrsflugzeug auf den Markt zu bringen. Cash.ch – 14.06.19 / Airbus befinde sich wohl in Gesprächen mit der US-amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Indigo Partners über einen möglichen Verkauf seines neuen Passagierflugzeugs A321XLR. RTRS – 14.06.19
  • Der Wirecard-CEO sieht ein „sehr starkes Jahr“ dank des Wachstums in Asien. „Wir haben eine enorme Wachstumsentwicklung vor uns”, sagte Wirecard-CEO Markus Braun in einem Bloomberg-TV-Interview. Der digitale Zahlungsmarkt wachse nach wie vor, vor allem in Asien. Etwa 50% des Umsatzes von Wirecard würden außerhalb Europas erzielt. Das Unternehmen investiere stark in Compliance, mehr als 20 Mitarbeiter beschäftigten sich schwerpunktmäßig mit Prozessen in diesem Bereich. Man werde sich in Zukunft mehr auf organisches Wachstum als auf M&A konzentrieren. BBG – 14.06.19

Nordamerika

  • Die USA weisen dem Iran die Schuld an den Angriffen auf zwei Öl-Tanker im Golf von Oman zu mit der Begründung, der Iran versuche mittels einer Serie feindlicher Handlungen den Öl-Fluss zu stören. WSJ – 14.06.19
  • Der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses gab Anordnungen gegen den Berater des Weißen Hauses, Michael Flynn, und den ehemaligen Vorsitzenden von Trumps Präsidentschaftskampagne, Rick Gates, bekannt. Beide bekannten sich schuldig bezüglich Anschuldigungen im Rahmen von Robert Muellers Ermittlungen und sollen bis zum 26.Juni dem Ausschuss entsprechende Dokumente vorlegen und bis zum 10. Juli vor dem Ausschuss aussagen. RTRS – 14.06.19
  • Über 600 amerikanische Firmen drängen Präsident Trump in einem Brief an die US-Regierung dazu, den Handelsstreit mit China beizulegen. RTRS -14.06.19
  • Joe Biden kritisiert Amazon.com dafür, in 2018 keine Steuern in den USA gezahlt zu haben. RTRS – 14.06.19
  • Facebook sicherte sich die Unterstützung von VisaMastercard, PayPal und Uber für seine geplante eigene Kryptowährung. WSJ – 14.06.19
  • VW und Ford nähern sich einer Vereinbarung zum gemeinsamen Bau elektrischer Fahrzeuge, gab der VW Vorstand bekannt. RTRS – 14.06.19

Asien/EM

  • Die Türkei lehnt ein Ultimatum von den USA ab, nachdem das Land vom Kauf des russischen S-400 Raketensystems zurücktreten soll. RTRS – 13.06.19
  • Brasilien: Präsident Bolsonaro ersetzte Staatssekretär Carlos Alberto dos Santos Cruz mit Armeegeneral Luiz Eduardo Ramos Baptista Pereira. RTRS – 13.06.19
  • Royal Dutch Shell erhielt vom mexikanischen Ölregulator die Erlaubnis für die Untersuchung von vier Tiefseebereichen. RTRS – 13.06.19

14. Juni 2019 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen