Summa Summarum 13.07.2018

Guten Morgen liebe Leser,

können Sie sich vorstellen wie hoch der weltweite Schuldenberg derzeit ist? 247.000.000.000.000 USD. Also 247 Billionen USD. Das sind die Schulden aller Staaten, Unternehmen und Haushalte zusammen. Die Daten kommen vom Bankenverbands Institute of International Finance (IIF). Im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt ist die Gesamtverschuldung nach einem leichten Rückgang im Vorjahr auf 318% gestiegen. Mehr als drei Jahre lang müsste die ganze Weltbevölkerung also arbeiten, um die Schulden zurückzuzahlen. Wo soll das noch hinführen?

Und wieder hat Donald Trump einem Gipfeltreffen seinen Stempel aufgedrückt. Der Nato-Gipfel endete zwar nicht mit klaren Zahlen, aber mit deutlichen Signalen der übrigen Partner, sich an der Finanzierung der Gemeinschaftsaufgabe in Zukunft noch stärker zu beteiligen. Ein positives Signal und eine Anerkennung, dass die USA in der Vergangenheit einfach den meisten Kraftakt hat schultern müssen.

Einer der bislang schönsten aber auch trockensten Sommer der letzten Jahrzehnte lässt den Ausblick auf eine gute Ernte der Bauern schwer fallen. Hoffen wir, dass Petrus bald ein Einsehen hat und mit einem typischen „bergischen Landregen“ für Besserung sorgt.

In NRW starten heute die Sommerferien. Daher verabschieden auch wir uns in den Sommerurlaub. Sollte es spannende Sonderthemen geben, werden wir spontan hierüber berichten. Das gewohnte Summa Summarum kommt dann ab dem 27.08.2018 wieder. Eine schöne Sommerzeit wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment.

Weltweite Verschuldung steigt….

https://www.fuw.ch/article/schuldenberg-waechst-auf-247-bio/

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2798 (+0,87%), NKY 22627 (+1,98%), HSI 28573 (+0,32%), SHCOMP 2827 (-0,39%), EUR/USD 1,1655 (-0,15%), USD/JPY 112,6 (-0,04%), USGov10Y 2,8546% (+0,32%), Gold Spot 1245 (-0,18%), Brent 74,29 (-0,21%)

Europa

  • Lanxess erwarte bis Ende Juli finale Angebote von AGIC Capital, AEA Investors und einem chinesischen Wettbewerber für das Wasserfilter-Geschäft.  Angebote könnten sich auf bis zu €500Mio belaufen, inklusive der Schulden der Geschäfte. HB – 12.07.18
  • Metro CEO Koch verkündete, er befinde sich auf dem richtigen Weg und habe die volle Unterstützung vom Aufsichtsrat. Sein aktueller Vertrag läuft bis 2020. WiWo – 13.07.18 / Die Gewerkschaft Verdi hat heute die rund 34.000 Beschäftigten von Real deutschlandweit zum Streik aufgerufen. Hintergrund des Streikaufrufs ist die Entscheidung, sich aus den mit Verdi vereinbarten Tarifverträgen zu verabschieden und stattdessen neu eingestellte Mitarbeiter nach einem Tarifvertrag mit der Gewerkschaft DHV zu bezahlen. Demnach würden die Beschäftigten 23% weniger Lohn erhalten. WAZ – 13.07.18
  • Roche will das Herceptin-Biosimilar von Celltrion und Teva stoppen. Die Roche-Tochter Genentech erklärte, das vorgeschlagene Biosimilar würde 40 Patente verletzten. Roche strebe eine gerichtliche Verfügung an, um Celltrions Kopie zu blockieren, bis das letzte Patent auslaufe und fordert Schadenersatz. BBG – 13.07.18
  • Merck: Die FDA erteilte einem Medikament zur Behandlung von progressiver supranukleärer Blickparese den Status als „Orphan Drug“. BBG – 13.07.18

Nordamerika

  • Donald Trump hat Theresa May davor gewarnt, den derzeitigen Plan Englands für zukünftige Beziehungen zu der EU umzusetzen, da dieser ein bilaterales Handelsabkommen mit den USA unmöglich machen würde. WSJ – 13.07.18
  • Der amerikanische Finanzminister hat angegeben, dass die USA bereit wären, erneut Handelsverhandlungen mit China zu führen, sofern China sich im vornherein bereit erklärt den USA Zugeständnisse zu machen. RTRS – 12.07.18
  • Johnson & Johnson wurde aufgrund von Asbestrückständen im hergestellten Baby-Puder zu einer Geldstrafe von $4,69Mrd verurteilt. WSJ – 13.07.18
  • Das amerikanische Justizministerium will die Genehmigung der Übernahme von Time Warner durch AT&T anfechten. WSJ – 13.07.18
  • Die Gesundheitsministerien der Bundesstaaten, Iowa und Illinois, untersuchen Infektionen, die mit Salaten von McDonalds in Verbindung gebracht werden. RTRS – 13.07.18

Asien/EM

  • Chinas Exporte stiegen mit +11,3%yoy über den Erwartungen (cons. +9,5%yoy), während der Anstieg der Importe mit +14,1%yoy schwächer als der Konsensus ausfiel (cons. +21,3%yoy). Die Handelsbilanz verbuchte somit einen Überschuss von $41,61Mrd. Der Handelsüberschuss mit den USA stieg dabei auf ein Rekordhoch von $28,97Mrd und die Exporte auf $42,62Mrd. BBG – 13.07.18 / Chinas stellvertretender Handelsminister Wang Shouwen: „Die Vereinigten Staaten haben einen Handelskrieg begonnen und China wird sich verteidigen.“ RTRS – 12.07.18 / Chinas Handelsministerium sagte die industriepolitischen Maßnahmen einschließlich „Made in China 2025“ seien offen für alle ausländischen Unternehmen. RTRS – 12.07.18
  • Türkei: Erdogans Regierung erwägt laut Reuters die Einführung neuer Sicherheitsregulationen, um eine „Fortführung des Kampfes gegen den Terrorismus“ nach dem Ende des ausgerufenen Notstandes in diesem Monat sicherzustellen. RTRS – 12.07.18
  • Saudi-Arabien möchte bis zu $10Mrd in Südafrikas Wirtschaft investieren. Der Fokus liegt dabei auf Investitionen in Energie. BBG – 12.07.18
  • Nordkorea möchte laut Südkoreas Präsident Moon Jae-in Vertrauen zu seinem Nachbarland aufbauen. WJ – 12.07.18 / Kim Jong-un teilte Trump mit, dass er glaubt durch ihre Bemühungen eine „neue Zukunft“ für beide Länder eröffnen zu können. RTRS – 12.07.18 / Südkoreas Präsident Moon Jae-in rief Nordkorea und die USA dazu auf die nukleare Abrüstung Nordkoreas voranzutreiben. RTRS – 13.07.18

13. Juli 2018 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen