Summa Summarum 09.03.2018

Guten Morgen liebe Leser,

Volker Stache und ich (Alexandra Huhle) hatten heute morgen eine hitzige Diskussion darüber, ob wir über die Taten von Donald Trump berichten oder nicht. Ich habe mich heute durchgesetzt und werde ihn heute aussen vor lassen.

Mit dem Taxi nicht mehr im Stau stehen und pünktlich ankommen, dass ist ein Traum, vor allem für die, die in Ballungsgebieten wohnen. Aber so weit entfernt ist dieser Traum nicht mehr. Auf dem Automobilsalon in Genf dreht sich viel um fliegende Autos. Und es zeigt deutlich wieviel Bewegung mittlerweile in diesem Thema steckt. Bis 2020 soll es die ersten Testflüge geben und ab 2025 könnten die ersten fliegenden Taxis schon normal sein. Könnten Sie es sich vorstellen, nicht mehr zu fahren sondern zu fliegen, wenn Sie Brötchen beim Bäcker kaufen?

Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent. Zudem müssen Geschäftsbanken, die Geld bei der Notenbank parken, dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Allerdings rückt das Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank offenbar näher. Im Oktober hatte die EZB ihr Kaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen um neun Monate bis mindestens Ende September 2018 verlängert, das monatliche Volumen von Januar an aber auf 30 Milliarden Euro halbiert. Ist die Zinswende nun eingeläutet? Bei keiner oder geringer Inflation und Riesen Schuldenbergen?  Ein schöner Traum für die Sparer, des sich zum Albtraum entwickeln könnte.

Ob in Österreich, in der Schweiz oder in den USA – Bitcoin-Automaten stehen mittlerweile in vielen Ländern und es werden jeden Tag neue aufgestellt. Nur in Deutschland wurden die sogenannten Bitcoin-ATMs noch nicht genehmigt. Woran liegt das? Da Kryptowährungen in Deutschland vor sieben Jahren als Rechnungseinheit eingestuft wurden, unterliegen sie der Finanzaufsicht BaFin. Diese muss eine Genehmigung erteilen, damit landesweit Bitcoin-Automaten aufgestellt werden können. Und die macht die Genehmigung nicht einfach. Weltweit gibt es schon 2.400 Krypto-Automaten. Nur Deutschland hinkt hinterher. Wobei das manchmal auch gar nicht si schlecht ist. Als Gold an den ersten Automaten gekauft werden konnte gab es diese Geschäftsidee schon einmal. Allerdings gibt es die Anbieter heute nicht mehr. War scheinbar doch nur eine kurze Episode. Alles müssen wir deshalb auch nicht nachmachen.

Ein erholsames Wochenende wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

Fliegende Autos erobern die Welt…

https://www.welt.de/wirtschaft/article174352061/Fliegende-Autos-Hersteller-zeigen-auf-dem-Genfer-Autosalon-neue-Studien.html

 

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2739 (+0,45%), NKY 21469 (+0,47%), HSI 30976 (+1,05%), SHCOMP 3309 (+0,61%), EUR/USD 1,2318 (+0,05%), USD/JPY 106,72 (-0,46%), USGov10Y 2,8699% (+0,45%), Gold Spot 1319 (-0,22%), Brent 63,76 (+0,24%)        

Europa

  • Deutschland: Die SPD stellt heute ihre Ministerliste für die Neuauflage der großen Koalition unter Bundeskanzlerin Merkel vor. In Berlin kommen am Morgen Präsidium und Parteivorstand zusammen. Aus SPD-Kreisen wurde bereits bekannt, dass der bisherige Justizminister Maas Außenminister werden und damit Gabriel ablösen soll. Umweltministerin soll die nordrhein-westfälische SPD-Generalsekretärin Schulze werden. Des Weiteren ist die Berliner Bezirksbürgermeisterin Giffey für das Familienministerium im Gespräch, Hamburgs Bürgermeister Scholz soll Finanzminister werden. Für das Arbeits- und Sozialministerium ist die bisherige Familienministerin Barley im Gespräch. Als Justizminister wird der SPD-Linke Miersch gehandelt. RTRS – 09.03.18
  • Steuern: Vor ihrem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel haben Spitzenvertreter der deutschen Wirtschaft Steuersenkungen für Unternehmen gefordert. Im Vergleich mit anderen Staaten bestehe die Gefahr, „dass sich Deutschland zum Hochsteuerland entwickelt”, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf. Bei der Unternehmensbesteuerung gebe es „politischen Handlungsbedarf.” RTRS – 09.03.18
  • Deutsche Bahn hat wohl im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz erzielt. Der bereinigte Konzernerlös sei um 5,2% auf €42,7Mrd gestiegen, das bereinigte Ergebnis (Ebit) habe um €200Mio auf €2,15Mrd zugelegt. Ein Grund für das Plus seien die erneut gestiegenen Fahrgastzahlen, die ebenfalls ein Rekordniveau erreicht hätten. 2017 seien 2,05Mrd Passagiere befördert worden. RTRS – 09.03.18

Nordamerika

  • Präsident Trump unterschrieb am gestrigen Abend die Einführung von Importzöllen auf Aluminium (10%) und Stahl (25%) zusammen mit der Ankündigung „noch aggressiveren Druck“ auf die Handelspartner der USA, besonders China ausüben zu wollen. Mexiko und Kanada werden von den Importzöllen ausgenommen sein sollte ein Nafta Deal erreicht werden. Aktien mit Exposure zu Nafta (Stelco +7,2%, Tenaris +2,8%, Ternium +0,9%, Russel Metal +4,9%), Mexiko und Kanada handelten daraufhin fester wohingegen Stahlproduzenten wie U.S Steel -2,9%, AK Steel -4,1%, Steel Dynamics -2,8% und Nucor -2,7% schwächer handelten. WSJ – 08.03.18 / BBG – 08.03.18
  • Das Weiße Haus gab bekannt, dass Trump sich zu einem Treffen mit Kim Jong Un bereit erklärt hat. Dies wäre das erste offizielle Treffen in der Geschichte von einen amtierenden US Präsidenten und dem Staatschef Nordkoreas seit dem Koreakrieg. WSJ – 08.03.18
  • GoPro hat einem Bericht der „New York Times“ zufolge Investmentbanken mandatiert, um einen potenziellen Käufer zu finden. BBG – 08.03.18
  • Tesla: Institutional Shareholder Services riet den Aktionären den Plan CEO Musk ein Vergütungspaket in Höhe von $2,6Mrd auszubezahlen abzulehnen, da ihrer Ansicht nach auch die „hoch angesetzten Performanceziele nicht das Ausmaß des Vergütungspakets rechtfertigen“. BBG – 08.03.18

Asien/EM

  • US-Strafzölle für Stahl- und Aluminiumimporte sollen Trump zufolge nicht für Kanada und Mexiko gelten. Weitere Länder wie Japan und Australien möchten Washington ebenfalls zu Ausnahmeregelungen auffordern, japanische und chinesische Vertreter der Metallindustrie riefen Beijing sogar zu einem Gegenschlag auf. Südkorea erwägt eine Beschwerde bei der WTO einzulegen, fordert allerdings auch weiterhin eine Ausnahmeregelung für seine Stahlexporte. / Die Strafzölle seien Japans Außenminister Taro Kono zufolge eine bedauerliche Entscheidung und dürften einen großen Einfluss auf die wirtschaftliche Beziehung zu den USA haben. RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18
  • Chinas Erzeugerpreisinflation fiel im Februar mit +3,7%yoy (cons. +3,8%yoy, Jan +4,3%yoy) auf den niedrigsten Stand seit 15 Monaten. Chinas Verbraucherpreisinflation stieg hingegen auf ein Vierjahreshoch von +2,9%yoy (cons. +2,5%yoy, Jan +1,5%yoy). / Zentralbankgouverneur Zhou Xiaochuan sagte, dass finanzielle Reformen im Zuge besserer finanzieller Überwachungen schneller implementiert werden könnten und China sich zukünftig weniger quantitative geldpolitische Stimuli einsetzen wird. RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18
  • Japans Zentralbank beließ ihre Geldpolitik unverändert und behielt ihre positive Sicht auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes bei. Zusätzlich wurde erneut die Wichtigkeit der geldpolitischen Stimulation der Wirtschaft für das Erreichen des Inflationsziel betont. / Japans Haushaltsausgaben stiegen im Januar um +1,9%yoy, wohingegen inflationsbereinigte Arbeiterlöhne um -0,9%yoy fielen. RTRS – 09.03.18, RTRS – 09.03.18

9. März 2018 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen