Summa Summarum 08.12.2017

Guten Morgen liebe Leser,

die EU macht scheinbar ernst in Sachen fehlender Solidarität bei der Flüchtlingsaufnahme bzw. Verweigerung von Polen, Ungarn und Tschechien. Sie hat Klage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht, um die Ländern von ihrer strikten Verweigerungstaktik in dieser humanitären Sache abzubringen. Mal sehen, ob Europa auch hier in Zukunft wieder an einem Strang zieht oder ob die Fliehkräfte der nationalen Bestrebungen Auftrieb erhalten.

19,6 Jahre ist die durchschnittliche Rentenbezugsdauer der heutigen Rentner. Das bedeutet in den vergangen 20 Jahren eine Steigerung von 3,6 Jahren oder 23%. Dass dies nicht ohne steigende Beiträge, sinkende Renten oder längere Lebensarbeitszeit zu stemmen ist, sollte uns leider klar sein. Schließlich würden wir mit unserem Geld ja auch nicht auskommen, wenn der Monat nicht mehr nur 30 Tage sondern 36 Tage hätte. Ist zwar einfach zu rechnen, aber schwer in unsere Köpfe zu bekommen.

Die SPD stellt sich den Gesprächen mit der CDU zur Auslotung einer großen Koalition. Die Themen, die die SPD hier aber schon als wichtige Pfeiler angesetzt hat (u.a. die Bürgerversicherung) waren aber nicht die Themen, für die die Wähler am Wahltag votiert haben. Daher sehe ich zum Glück kaum Chancen auf sinnvolle und nachhaltige Ergebnisse dieser Sondierungen. Warum spricht Frau Merkel nicht mal Klartext und fordert Neuwahlen und spricht sich für eine Koalition mit den Grünen aus. Mit denen hat das doch in den Jamaika-Gesprächen gut geklappt und ich bin mir sicher, dass viele Protestwähler den beiden Parteien bei einer Neuwahl zu einem Ergebnis von über 50% verhelfen würden. Nur Mut!

Ein schönes 2. Adventswochenende wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH

Solidarität muss erstritten werden….

https://www.welt.de/politik/ausland/article171355719/EU-verklagt-Ungarn-Tschechien-und-Polen.html?wtrid=newsletter.eilmeldung.newsteaser…standardteaser&r=67628256104738&lid=782618&pm_ln=3709049

19,6 Jahre wird Rente bezahlt….

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutsche-bekommen-immer-laenger-rente-a-1182126.html

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2637 (+0,29%), NKY 22811 (+1,39%), HSI 28642 (+1,2%), SHCOMP 3289 (+0,53%), EUR/USD 1,1755 (-0,15%), USD/JPY 113,43 (-0,3%), USGov10Y 2,3778% (+0,61%), Gold Spot 1249 (+0,15%), Brent 62,19 (-0,02%)

Europa

  • Deutschland: Martin Schulz ist vom Parteitag mit 81,94% der gültigen Stimmen wiedergewählt worden. Zuvor am Donnerstag war der Parteitag dem Antrag von Schulz und der Parteispitze gefolgt, „ergebnisoffene“ Gespräche über eine mögliche Regierungsbeteiligung einzugehen. HB – 07.12.17
  • Brexit: Theresa May hat sich am Freitagmorgen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker über Fortschritte in den Brexit-Verhandlungen beraten und dabei einen Durchbruch erzielt. HB – 08.12.17
  • BASF gab in einer Pflichtmitteilung die Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung zu Plänen für eine Fusion der BASF-Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea bekannt. Am Zusammenschluss solle BASF 67% und die Investorengruppe LetterOne 33% halten. FT – 08.12.17
  • Carl Zeiss berichtet ein FY Ebit, das 1,4% über dem Consensus lag; FY Umsatz €1,19Mrd vs Consensus €1,18Mrd; FY Ebit €180,8Mio vs Consensus €178,3Mio; FY Ebit Marge +15,2%; EPS €1,57. BBG – 08.12.17 

Nordamerika

  • Die Anzahl der Initial Jobless Claims fiel um 2.000 auf 236.000, was ein Signal für einen starken Arbeitsmarkt darstellt. WSJ – 07.12.17
  • Familiengeführte Unternehmen sowie kleinere Produzenten betonen, dass die Steuerreform ihnen Nachteile im Vergleich zu großen Unternehmen und anderen Wettbewerbern bringen könnte. WSJ – 07.12.17
  • Bitcoin durchbrach am Donnerstag die $16.000-Marke und stieg um 40% in 40 Stunden. WSJ – 07.12.17
  • General Electrics verkündete am Donnerstag, dass in der Energiesparte des Konzerns 12.000 Jobs bzw. 18% der gesamten Arbeitnehmer im Zuge von Kostendruck und einem Kampf der Industrie gegen Überkapazität entlassen werden. WSJ – 07.12.17 

Asien/EM

  • Chinas Exportwachstum betrug im November +12,3% gegenüber dem Vorjahresmonat (cons. +5,0%), was dem stärksten Anstieg seit acht Monaten entspricht. Eisenerzimporte lagen beispielsweise mit 94,54Mio Tonnen (+18,9%mom) auf dem fünfthöchsten Stand bisher und Flüssigerdgasimporte erreichten mit 6,55 Mio Tonnen einen neuen Höchststand. / Reuters zufolge beschwerten sich die Vorstände zehn chinesischer Banken gegen die neuen, strengeren Assetmanagement-Regeln der Zentralbank, da diese sogar systemische Finanzrisiken bergen könnten. / Chinas Wertpapieraufsicht veröffentlichte einige Unternehmensrichtlinien, um IPO-Prozesse transparenter zu gestalten.  RTRS – 08.12.17, RTRS – 08.12.17, RTRS – 08.12.17, RTRS – 07.12.17, RTRS – 08.12.17
  • Mexikos Headline-Inflation betrug im November 1,03%mom (cons. 1,01%) und die Kerninflation 0,34% (cons. 0,32%). GS – 07.12.17
  • SoftBank möchte Recode zufolge rund $300Mio in das Essenslieferdienst-Startup DoorDash investieren. RTRS – 08.12.17
  • Toshiba und Western Digital einigten sich Reuters zufolge auf die Niederlegung eines Disputs bezüglich des Verkaufs von Toshibas Chipsparte. RTRS – 08.12.17

8. Dezember 2017 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen