Summa Summarum 08.06.2018

Guten Morgen liebe Leser,

am Sonntag gibt es in der Schweiz wieder eine interessante Volksabstimmung. Das Thema lautet: „Vollgeld„. Was es damit auf sich hat und ob das „neue“ System ggf. auch unser Geld in unsicheren Zeiten sicherer machen kann, sollten Sie sich unten im Link nicht entgehen lassen. Für uns sind alle Ideen die bislang nahezu ungebremste Schöpfung neuen Geldes in den Griff zu bekommen herzlich willkommen. Warten wir also auf die Schweizer, ob Sie am Sonntag den Startschuss geben oder nicht.

Ikea will grün werden. Bis 2020  sollen alle Produkte aus Einwegkunststoff aus dem Sortiment und den Ladenrestaurants entfernt werden.  Bis 2030 soll komplett auf nachwachsende und recycelte Rohstoffe umgestellt werden. Es sind die Rohstoffe, die den größten Anteil der Klimawirkung von Ikea ausmachen, teilte das Unternehmen mit. 2016 sind sie für 38 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich gewesen, die Produktnutzung der Kunden steht an zweiter Stelle mit 23 Prozent. Ein Schritt der hoffentlich nicht zu spät kommt.

Und auch hier ist ein Anfang geschafft. In Deutschland hat sich der Plastiktüten Verbrauch halbiert. Aber immerhin noch 2,4 Milliarden. Grund hierfür, Plastiktüten kosten meistens was. Aber am Ziel ist Deutschland mit seiner Plastikstrategie jedoch noch lange nicht. Das fängt in den Supermärkten an: Noch immer greifen viele Kunden zu den dünnen, transparenten „Hemdchenbeuteln„, die es in den meisten Obst- und Gemüseabteilungen gibt. Und ich als Verbraucher habe nicht mal mehr eine Alternative. Supermärkte müssen hier auch anfangen Alternativen zu bieten, denn wo Plastik angeboten wird, wird Plastik genutzt.

Ein vorwiegend plastikfreies Wochenende wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

Vollgeld wird unser Geld sicherer machen….

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/1459810?cce=em5e0cbb4d.%3AHKKEt9ffv4wu8k6ynzbJAH&link_position=digest&newsletter_id=34260&toolbar=true&xng_share_origin=email

Ikea goes grün….

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ikea-will-co2-ausstoss-bis-2030-um-80-prozent-senken-a-1211715.html

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2770 (-0,07%), NKY 22730 (-0,41%), HSI 31054 (-1,46%), SHCOMP 3063 (-1,5%), EUR/USD 1,1802 (+0,02%), USD/JPY 109,65 (+0,05%), USGov10Y 2,9223% (+0,07%), Gold Spot 1296 (-0,11%), Brent 77,09 (-0,3%)

Europa

  • Thyssenkrupp bereitet sich wohl auf die Abspaltung des Werftgeschäfts vor. Grund dafür sei die Entscheidung der Bundesregierung, Thyssenkrupp nicht am Bau des Mehrzweckkampfschiffs MKS 180 zu beteiligen. Thyssen-Krupp Marine Systems (TKMS) war bislang Hauslieferant der Marine. HB – 07.06.18
  • Bosch berät wohl über Optionen für die Verpackungstechnik und denke auch über einen Verkauf nach. Eine Entscheidung werde die Unternehmensleitung voraussichtlich im H2 fällen. Die Sparte steht derzeit wegen der Konkurrenz aus Asien unter Preisdruck. FAZ – 08.06.18
  • Deutsche Bank: Paul Achleitner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank, hat wohl mit wichtigen Anteilseignern über eine mögliche Verschmelzung mit der Commerzbank gesprochen und in den vergangenen Monaten mit Investoren und hochrangigen Regierungsvertretern einen Zusammenschluss der beiden Banken diskutiert. Zwar gebe es derzeit keine formellen Gespräche zwischen beiden Seiten und eine solche Initiative stehe auch nicht unmittelbar bevor, jedoch spreche Achleitner bereits jetzt mit Vertretern von Interessengruppen über einen möglichen späteren Deal. BBG – 08.06.18 / Die Deutsche Bank beabsichtigt, ihr Portfolio von Non-Investment-Grade-Energiekrediten im Wert von rund $3Mrd als Ganzes zu verkaufen. Es wird erwartet, dass das Portfolio zum Nennwert verkauft wird. BBG – 08.06.18

Nordamerika

  • Nach Angaben des Weißen Hauses wird Donald Trump nach einer Auseinandersetzung mit den Präsidenten von Frankreich und Kanada bereits am Samstagmorgen Kanada verlassen. WSJ – 08.06.18
  • Die USA und Japan arbeiten an einem neuen Konstrukt für bilaterale Handelsbeziehungen. Die ersten bilateralen Verhandlungen zwischen den USA und Japan sollen im Juli stattfinden. CNBC – 07.06.18
  • Die Kanadische Regierung bereitet den Kauf der Trans Mountain Pipeline vor, um Öl unter anderem vermehrt nach China zu verkaufen. CNBC – 07.06.18
  • Tesla: Laut US-Behörden hat Teslas Autopilot den Fahrer kurz vor dem tödlichen Crash im März gewarnt. Der Fahrer soll jedoch nicht auf das Signal reagiert haben. WSJ – 07.06.18
  • Facebook: Ein Systemfehler hat die Einstellungen von bis zu 14Mio Nutzern temporär verändert so, dass private Posts öffentlich sichtbar waren. CNBC – 07.06.18

Asien/EM

  • Japans Wirtschaft schwächte sich im ersten Quartal des Jahres erwartungsgemäß leicht ab um annualisiert 0,6%. CNBC – 08.06.18, BBG – 08.06.18
  • Russlands Präsident Putin und Chinas Präsident Xi werden sich voraussichtlich heute in China treffen. Es wird erwartet, dass Putin am Treffen der Shanghai Cooperation Organization am Wochenende teilnimmt und die beiden Länder sich darüber hinaus für die aktive Einhaltung des Atomdeals mit dem Iran sowie sich für Friedensbemühungen in Asien aussprechen werden. BBG – 08.06.18
  • ZTE: Die US-Regierung wird laut Handelsminister Ross das Verbot aufheben, das US-Unternehmen Lieferungen an ZTE untersagt. Es sei eine Einigung erzielt worden, sagte Ross dem Fernsehsender CNBC. Im Rahmen der Vereinbarung müsse der zweitgrößte Netzwerkhersteller der Volksrepublik seinen Verwaltungsrat und sein Management innerhalb von 30 Tagen neu besetzen und eine Strafe in Höhe von $1Mrd zahlen. RTRS – 07.06.18

8. Juni 2018 I Keine Kommentare I News, Summa Summarum
Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen