Summa Summarum 05.11.2018

Guten Morgen liebe Leser,

wer gestern Abend in der ARD den Bericht über die Football Leaks gesehen hat der hat ein weiteres Mal die 60 Minuten Dokumentation mit Kopfschütteln und offenem Mund begleitet. Es wird wieder einmal sehr deutlich. Geld regiert die Welt. Und Anstand, Fairness und Respekt werden gerade von den oberen Funktionären mit Füßen getreten. Es lohnt sich ein Blick ein zu werfen. Ich habe aus ähnlichen Gedanken bereits keine Lust mehr mir die Weltmarke „Fussball“ anzuschauen. Aber bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil. Der unten stehende Link bringt Sie direkt in die Medithek der ARD.

Wer glaubte, mit dem x-ten Milliardenpaket für die HSH-Nordbank sei die Spitze des Eisbergs bereits erreicht, dem schenkt der aktuelle Bericht über den Stresstest der größten Banken im EU-Raum wieder reinen Wein ein, dass die größte Gefahr eines Eisbergs unter der Wasseroberfläche verborgen ist. Und so kommen Stück für Stück weitere Katastrophen wie jetzt die Norddeutsche Landesbank (Nord LB) zum Vorschein. Wieder ein Milliardengrab, dass nur mit Hilfe der Steuerzahler gestopft werden kann und natürlich muss. Wann hört diese Retterei eindlich mal auf. Schließlich dürfen auch deutsche Banken Pleite gehen. Und lassen Sie es sich gesagt sein, es wird nicht die letzte Pleite sein, die wir im Bankensystem sehen werden. Die anderen schlummern noch unter der Wasseroberfläche, aber die Not wird auch Sie ans Tageslicht bringen.

In der Türkei hat die Inflation nun die 25% Prozentmarke gerissen. Im Oktober lagen die Verbraucherpreise 25,24% höher aus Im Vorjahresvergleich. Getrieben wird die Inflation durch die fallende Lira und das die Türkei auf ausländische Waren angewiesen sind.

Einhörner in der Wirtschaft? Hört sich erstmal seltsam an, aber es gibt sie. Sie ziehen Investoren magisch an, aber an der Börse zeigen sie sich ungern. Einhörner nennt man Unternehmen in der Wirtshaft, die noch nicht börsennotiert sind, aber bereits auf ein Unternehmenswert von über eine Milliarde geschätzt werden. Diese Unternehmen sind rar und bei Investoren heiß begehrt. Allerdings kann man sich bei der Investition nur auf Analysten verlassen, denn öffentliche Daten gibt es dann nur wenige.

Einen bunten Start in die neue Woche wünscht Ihnen das Team der Müller & Veith Investment GmbH.

Das System Fifa, die schonungslose Wahrheit….

https://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Football-Leaks-Von-Gier-L%C3%BCgen-und-geh/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=57354030

Nächstes Milliardenloch im deustcehn Bankensystem….

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/1817833?cce=em5e0cbb4d.%3AfvjEVnJRUcmEbBfh5WRHAJ&link_position=digest&newsletter_id=38815&toolbar=true&xng_share_origin=email

Einhörner in der Wirtschaft…

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-10/einhoerner-start-up-auto1-boerse-deutschland

Und zum Schluß ein Blick auf die Kapitalmärkte:

(Quelle: Goldman Sachs)

S&P500 2723 (-0,63%), NKY 21899 (-1,55%), HSI 25929 (-2,1%), SHCOMP 2660 (-0,6%), EUR/USD 1,1388 (0%), USD/JPY 113,31 (-0,1%), USGov10Y 3,2008% (-0,35%), Gold Spot 1231 (-0,17%), Brent 72,69 (-0,19%)

Europa

  • Brexit: May habe wohl die Zusicherung aus Brüssel erhalten, dass Großbritannien auch nach dem EU-Austritt in der Zollunion bleiben könne, um eine „harte Grenze“ zwischen Nordirland und Irland zu vermeiden. HB – 04.11.18
  • Die Deutsche Bank will sich stärker in China engagieren. „Wir wollen noch mehr in China investieren“, sagte Werner Steinmüller, im Vorstand der Deutschen Bank zuständig für die Region Asien-Pazifik. Die Folgen des Handelskonflikts zwischen China und den USA hält er für überschaubar. RTRS – 05.11.18
  • Bankenstresstest: Banken aus Großbritannien haben sich im jüngsten europäischen Stresstest überraschend schwach gezeigt. In der Analyse der Widerstandsfähigkeit von 48 Geldhäusern, welche die European Banking Authority (EBA) am Freitag veröffentlichte, landeten Barclays und Lloyds Banking Group auf dem letzten beziehungsweise dem drittletzten Platz. Angesichts der Risiken, die ein möglicherweise ungeordneter und „harter“ Brexit für die britische Wirtschaft mit sich bringt, wirft das Fragen auf.NZZ – 05.11.18

Nordamerika

  • Die USA haben die Sanktionen gegen den Iran, welche im Jahr 2015 abgeschafft worden waren, wieder eingeführt. RTRS – 05.11.18
  • Laut Donald Trumps früheren Anwalt, Michael Cohen, soll Trump sich ihm gegenüber wiederholt abfällig über dunkelhäutige Mitbürger geäußert haben. CNBC – 02.11.18
  • General Electrics ehemaliger CEO, John Flannery, erhält über die nächsten 12 Monate eine Abfindung von $4,25Mio. WSJ – 03.11.18
  • Uber hat einen Antrag für eine Wiederaufnahme der Testfahrten von autonomen Fahrzeugen bei der Verkehrsbehörde des US-Staats Pennsylvania eingereicht. FNZ – 04.11.18
  • Tesla ist von der Securities and Exchange Commission bezüglich der möglichen Fälschung von Produktionszahlen vorgeladen worden. RTRS – 02.11.18

Asien/EM

  • Die Märkte in Russland und Kolumbien bleiben heute feiertagsbedingt geschlossen.
  • China: Präsident Xi Jinping versprach in einer Rede auf der Handelsexpo in Shangahai geringere Importzölle sowie eine weitere Marktöffnung. RTRS – 05.11.18, BBG – 05.11.18 Der Caixin PMI fiel im Oktober auf 50,8 vs 53,1 im September, das geringste Niveau seit über einem Jahr. RTRS – 05.11.18
  • Südkorea: erhält eine Ausnahmegenehmigung von den USA auf iranische Ölimporte. RTRS – 04.11.18
  • Japan: Der Governor der Zentralbank, Kuroda, betonte, dass die Zentralbank „natürlich“ einen Ausgang aus der ultralockeren Geldpolitik suchen wird, sobald das Inflationsziel von 2% erreicht ist. RTRS – 05.11.18

5. November 2018 I Keine Kommentare I News
Tags: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen